Sprache, Accesskey 1, Direkt zum Inhalt, Accesskey 2, Direkt zur Hauptnavigation, Accesskey 3

Brand- und Katastrophenschutz, Munitionsbergung

Mecklenburg-Vorpommern / MV tut gut



Meldungen

Minister für Inneres und Sport übergibt die neuen ELW-1

Katastrophenschutz wird leistungsfähiger

Nr. 7 - LPBK - 300 - 28.08.2015 - Minister für Inneres und Sport stellt neue Einsatzleitwagen in den Dienst ganze Meldung lesen

MTW und Kühlanhänger für die Betreuungszüge

"Ohne Mampf kein Kampf"

Nr. 5 - LPBK - 300 - 04.06.2015 - Übergabe von 13 Mannschaftstransportwagen-Verpflegung und 13 Kühlanhänger für die Verpflegungstrupps der Betreuungszüge ganze Meldung lesen

PowermoonŪ LED Master 700

Ausstattung von Katastrophenschutzeinheiten mit Beleuchtungsgeräten

Nr. 2 - LPBK - 300 - 29.01.2015 - Der PowermoonŪ LED Master 700 ist ein mobiler Leuchtballon zur blendfreien Ausleuchtung der Einsatzstelle mit tageslichtähnlichen Lichtverhältnissen. Er ist ideal für die Belange der Katastrophenschutzeinheiten, da weder die Einsatzkräfte, noch andere beteiligte Personen durch grelles Licht gestört oder gefährdet werden.
Die zum Einsatz kommenden LED Lampen erreichen eine hohe Leuchtkraft bei einem geringen Stromverbrauch und zeichnen sich durch eine sehr lange Nutzungsdauer aus. ganze Meldung lesen

weitere Meldungen unseres Hauses

Im Blickpunkt

Aufbau von drei Medical Task Forces in Mecklenburg-Vorpommern

Medizinischer Großverband mit 220 Einsatzkräften

Am 13. April 2013 wurde in Neubrandenburg durch den Innenminister M-V, Lorenz Caffier, und dem Präsidenten des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Werner Kuhn, der Vertrag über den Aufbau, die Vorhaltung und den Einsatz von drei Medical Task Forces in Mecklenburg-Vorpommern unterschrieben.

Die Medical Task Forces sind Bestandteil des Neukonzeptes des Bundes zur ergänzenden Ausstattung des Katastrophenschutzes. Sie stellen einen arztbesetzten medizinischen Großverband dar, der personell mit 220 Einsatzkräften in Doppelbesetzung und insgesamt 21 Einsatzfahrzeugen fähig ist, bis zu 100 Verletzte über einen Zeitraum von 48 Stunden medizinisch zu versorgen.

Durch die vertragliche Bindung dieser Verbände an den Landesverband des Deutschen Roten Kreuzes geht das Land einen einzigartigen neuen Weg in Deutschland. Bisher waren alle Katastrophenschutzeinheiten über die unteren Katastrophenschutzbehörden aufgebaut und getragen. Durch diese Maßnahme sollen Gefahrenabwehrpotentiale im Zivil- und Katastrophenschutz M-V in ihren Leistungskennzahlen verstärkt und effizienter zum Einsatz gebracht werden können.

Der Aufbau wird über acht Jahre erfolgen und ist mit den bereits in den Landkreisen und kreisfreien Städten vorhanden Sanitätszügen einsatztaktisch abzustimmen.

Weitere Informationen zur Medical Task Force