Katastrophenschutzübung der Landeshauptstadt Schwerin mit Beteiligung des LPBK M-V

Nr.1/2013  | 30.10.2013  | KS  | BKSMB - Katastrophenschutz

Am 26. Oktober 2013 fand eine groß angelegte gemeinsame Übung der Landeshauptstadt Schwerin und der Helioskliniken Schwerin statt. An dieser Übung beteiligten sich neben den eigene Einsatz- und Hilfskräften auch Katastrophenschutzeinheiten des Landkreises Nordwestmecklenburg und der Hansestadt Rostock sowie des Landesverbandes des Deutschen Roten Kreuzes. Beobachtet wurde die Übung durch Mitarbeiter des Landesamtes für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern.

Das Szenario sah einen Verkehrsunfall zwischen einem Linienbus und einem mit 10.000 Litern Chlor beladenen Gefahrgut-LKW vor, bei dem ca. 30 zum Teil schwerverletzte Personen zu beklagen waren. Durch den Zusammenstoß der beiden Fahrzeuge wurde ein Ventil des Gefahrgutbehälters beschädigt, was zu einer stetigen Freisetzung von Chlor und zur Ausbreitung einer Giftgaswolke führte.

Neben der Überprüfung der Einsatzbereitschaft von Rettungsdienst, der Feuerwehren und der Katastrophenschutzeinheiten wurde auch das Personal der Helioskliniken bei der Bewältigung eines erhöhten Patientenaufkommens nach einem Massenanfall von Verletzten gefordert.

Insgesamt waren rund 280 Einsatz- Führungs- und medizinische Fachkräfte involviert, die alle mit engagiert und mit hoher Motivation die gestellten Aufgaben meisterten.

Die Übungsleitung konstatierte in einer ersten Pressekonferenz einen erfolgreichen Übungsverlauf, wiesen jedoch auch darauf hin, dass festgestellte Probleme in den geplanten Abläufen und aufgetretene technische Mängel erkannt wurden und beseitigt werden.
Auch deshalb werden solche Übungen durchgeführt.