Zentrale Ausbildung der Wassergefahrengruppen in Rostock - Hohe Düne

Im Einsatz arbeiten alle Akteure der Wasserrettung Hand in Hand Details anzeigen
Im Einsatz arbeiten alle Akteure der Wasserrettung Hand in Hand
Im Einsatz arbeiten alle Akteure der Wasserrettung Hand in Hand
Im Einsatz arbeiten alle Akteure der Wasserrettung Hand in Hand
Nr.18 - LPBK - 300  | 19.10.2017  | KS  | BKSMB - Katastrophenschutz

Vom 6. bis 8. Oktober 2017 fand am Marinestützpunkt Rostock - Hohe Düne die zentrale Ausbildung der Wassergefahrengruppen sowie weiterer Einheiten der Wasserrettung mit rund 180 Teilnehmern aus Mecklenburg-Vorpommern sowie zwei Gastmannschaften aus Polen statt.  In die Ausbildung waren Einsatzkräfte vom DRK, der DLRG, dem THW, der Bundeswehr, der DGzRS und der Feuerwehr involviert.

An den Ausbildungstagen wurden sowohl Kraftfahrer als auch Bootsbesatzungen in unterschiedlichsten Bereichen geschult. Neben der Rettung von Tauchern, der Einweisung in die Seekartenkunde, der Personenrettung an Kaimauern, dem Umgang mit den Booten und Anhängern,  der Unterweisung zum Thema Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie die Verdeutlichung des Einflusses von Alkohol und Drogen auf den menschlichen Organismus unter Verwendung von Rauschbrillen, wurden die ehrenamtlichen Helfer durch Ausbilder der THW-Bundesschule im Sandsackverbau und dem richtigen Be- und Entladen der Boote mit Sandsäcken unterwiesen. Die Bundeswehr unterstützte im Rahmen einer Übung die Rettung Verunglückter auf See unter Beteiligung der „Sea King“ sowie des Seenotkreuzers „Arkona“ der DGzRS.

Die gemeinsame Ausbildung aller an der Wasserrettung beteiligter Akteure wird im vollen Umfang als erfolgreich eingeschätzt und bildet auch in Zukunft einen wichtigen Baustein für die effektive Zusammenarbeit im Einsatzfall.