Landesweite Tierseuchenübung in M-V

Markus Diegeler, Wolfgang Dähn und Ronald Hölzel (alle LPBK) Details anzeigen
Markus Diegeler, Wolfgang Dähn und Ronald Hölzel (alle LPBK)
Markus Diegeler, Wolfgang Dähn und Ronald Hölzel (alle LPBK)
Markus Diegeler, Wolfgang Dähn und Ronald Hölzel (alle LPBK)
Nr.16 - LPBK - 300  | 12.10.2017  | KS  | BKSMB - Katastrophenschutz

Vom 9. bis 10. Oktober übte das Landwirtschaftsministerium unter Einbeziehung der kommunalen Veterinärämter sowie der unteren Katastrophenschutzbehörden die Tierseuchenbekämpfungsmaßnahmen.

Der Arbeitsstab Katastrophenschutz des LPBK, als obere Katastrophenschutzbehörde, wurde aufgerufen, um personell und materiell seine Ressourcen zur Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Die Aktivitäten des Landeskrisenzentrums wurden in den Arbeitsstab des Ministeriums für Inneres und Europa (AStIM) verlegt. Der daraus entstandene gemeinsame Arbeitsstab des Landwirtschaftsministeriums M-V und des LPBK wurde fachlich vom Landestierarzt, Hr. Dr. Freitag, geleitet. Für die logistische Stabsarbeit, die von Mitarbeitern des LPBK geleistet wurde, hat Hr. Dähn, Abteilungsleiter Brand- und Katastrophenschutz, die Federführung übernommen.

Mit dem Auftreten der Afrikanischen Schweinepest u.a. in Polen und der Tschechischen Republik existiert eine reale Seuchengefahr für Wild- und Hausschweinbestände. Für den Menschen soll diese Gefahr nicht ansteckend und gefährlich sein. Weitere Informationen sind erhältlich unter https://www.fli.de/de/aktuelles/tierseuchengeschehen/afrikanische-schweinepest/