Info-Veranstaltung der Behördenleitung des LPBK M-V zur Herstellung der Arbeitsbereitschaft des AStIM

Informationsveranstaltung der Leitungsebene des LPBK zur Arbeitsbereitschaft des AStIM Details anzeigen
Informationsveranstaltung der Leitungsebene des LPBK zur Arbeitsbereitschaft des AStIM
Informationsveranstaltung der Leitungsebene des LPBK zur Arbeitsbereitschaft des AStIM
Informationsveranstaltung der Leitungsebene des LPBK zur Arbeitsbereitschaft des AStIM
Nr.10 - LPBK - 300  | 28.07.2017  | KS  | BKSMB - Katastrophenschutz

Am 27.07 2017 fand eine Informationsveranstaltung für die Leitungsebene des LPBK statt, in der die besonderen Aufgaben des Amtes bei Großschadenslagen und Katastrophen in Mecklenburg-Vorpommern dargestellt wurden.

Aufgrund der Komplexität möglicher Schadenslagen und der Vielfältigkeit der in kurzer Zeit zu bewältigenden Aufgaben ist es unabdingbar, dass eine adäquate Arbeitsstruktur eingenommen wird – der Arbeitsstab des Ministeriums für Inneres und Europa im LPBK M-V (AStIM).

Ob Sturmhochwasser der Ostsee, Gefahrstofflage, Massenanfall Verletzter, Tierseuchenlage oder der Ausfall Kritischer Infrastrukturen, für die Koordination der Abwehrhandlungen bedarf es neben der erforderlichen Räumlichkeiten mit der entsprechenden IuK-Ausstattung einer großen Anzahl qualifizierter  Mitarbeiter.

Um diesen Personalpool bilden zu können wurden der Direktor, die Abteilungsleiter, das personalbearbeitende Dezernat und die Interessenvertreter des LPBK durch Herrn Dähn - Abteilungsleiter Brand- und Katastrophenschutz, Munitionsbergung – und seinen Dezernenten KatS über die aktuelle Lage und den Ausstattungsgrad des AStIM informiert.

Ziel war es, die Teilnehmer der Veranstaltung für die Herausforderung zu sensibilisieren, den AStIM trotz Verschlankung der Verwaltung, Personalfluktuation und Erhöhung des Technisierungsgrades in einem arbeitsfähigen und einsatzbereiten Zustand zu halten.

Im Ergebnis bestand Einigkeit darüber, dass mit dieser Info-Veranstaltung, welche in geeigneter Form für einen größeren Kreis an Mitarbeitern weitergeführt werden sollte, ein wesentlicher Schritt gemacht wurde und die Ressourcen des LPBK durchaus ausreichen, um die gestellte Aufgabe erfüllen zu können – die Informations- und Koordinierungsstelle des Landes für besondere Gefahrenlagen zu unterhalten.