Gefahrenschwerpunkte

Für einen wirksamen Schutz der Menschen, Tiere, der Umwelt und bedeutender Sachgüter ist es erforderlich, die in Mecklenburg-Vorpommern möglichen Katastrophen und besonderen Gefährdungslagen zu ermitteln und zu bewerten.

Im Teil I der Aktualisierung der Gefährdungsanalyse wurden als Landesgefahrenschwerpunkte ermittelt:

Neben den Planungen auf Landesebene haben die Landkreise und kreisfreien Städte weitere Gefahrenschwerpunkte in ihren Planungen berücksichtigt.
Das sind u.a.:

  • Extreme Hitze- und Trockenperioden
  • Gefahren im Zusammenhang mit der technischen Infrastruktur
  • Flugzeugunglücke
  • Brand auf Deponien
  • Orte mit zeitabhängigen Ansammlungen von vielen Menschen
  • gentechnische Anlagen
  • epidemisch auftretende Pflanzenkrankeiten

Für die Katastrophenschutzplanung werden umfangreiche Datenmengen benötigt, die den Einsatz von leistungsfähiger Software erfordern. Mit dem in Mecklenburg-Vorpommern landesweit eingeführten Programmsystem DISMA (DISaster-MAnagement) ist ein ausbaufähiges, für Katastrophenschutzplanung und Lenkung der Abwehr geeignetes Programmsystem vorhanden.

Grafische Darstellung ausgewählter Gefahrenschwerpunkte in Mecklenburg-VorpommernDetails anzeigen
Grafische Darstellung ausgewählter Gefahrenschwerpunkte in Mecklenburg-Vorpommern

Grafische Darstellung ausgewählter Gefahrenschwerpunkte in Mecklenburg-Vorpommern

Grafische Darstellung ausgewählter Gefahrenschwerpunkte in Mecklenburg-Vorpommern