Aufgaben

Gemäß Artikel 30 in Verbindung mit Artikel 70ff des Grundgesetzes unterliegt der Brand- und Katastrophenschutz sowie die Kampfmittelbeseitigung der Gesetzgebungskompetenz der Länder.

Das Gesetz über den Katastrophenschutz in Mecklenburg-Vorpommern (Landeskatastrophenschutzgesetz - LKatSG) vom 24. Oktober 2001 bestimmte das Landesamt für Brand- und Katastrophenschutz (LBK) zur oberen Katastrophenschutzbehörde. Durch Artikel 5 des Gesetzes zur Reform der Landesverwaltung im Innenressort vom 19. Dezember 2005 wurden die Aufgaben des Brand- und Katastrophenschutzes ab 01.01.2006 der Abteilung 3 des Landesamtes für zentrale Aufgaben und Technik der Polizei, Brand- und Katastrophenschutz Mecklenburg-Vorpommern (LPBK) übertragen.

Dieser obliegen entsprechend der Verwaltungsvorschrift des Innenministeriums vom 22. Dezember 2005 folgende Aufgaben:

„1.3 Brand- und Katastrophenschutz

1.3.1 Aufgaben als obere Katastrophenschutzbehörde, insbesondere

o  Erarbeitung von Katastrophenabwehr- und Notfallkonzepten auf Landesebene

o  Organisation der Führung und der Kommunikation bei größeren Einsätzen auf Landesebene

o  Erstellung und Aktualisierung von Gefahrenanalysen

o  Informationsstelle des Landes für besondere Gefahrenabwehrmaßnahmen

o  Planung und Koordinierung von Übungen und Szenarien auf Landesebene

o  Koordinierung der Aus- und Fortbildung im Zivil- und Katastrophenschutz auf Landes- und
    Bundesebene

o  Planung, Entwicklung, Einführung, Erwerb und Verwaltung von Spezialtechnik und Sonderausrüstung

o  Umsetzung der Seveso II-Richtlinie und betriebliche Katastrophenvorsorg